Fohlen richtig füttern

25.03.2015

Laktierende Stuten richtig füttern - damit das Fohlen genug Milch bekommt

Fohlen richtig fütternDie Fütterung der Stute während der Laktation ist besonders anspruchsvoll. Sie muss genügend Milch für ein gesundes Fohlen bilden und dabei selbst gesund bleiben, in vielen Fällen wird sie auch noch auf einen neuen Decktermin vorbereitet. Die meiste Milch gibt die Stute in den ersten drei Monaten, rund 20 Liter pro Tag säuft das Fohlen im ersten Monat. Danach geht die Milchleistung langsam zurück. Der Energiebedarf steigt in dieser Phase um etwa 50 % und der Bedarf an hochwertigem Eiweiß steigt um das 3 bis 4-fache. Hafer alleine kann die Eiweißversorgung nicht abdecken, ein spezielles Zuchtstutenfutter mit leicht verfügbaren Eiweißquellen, Mineralstoffen (v.a. Calcium) und essenziellen Aminosäuren hilft die Nährstofflücke zu schließen. Optimal ist es, wenn Stute und Fohlen kurz nach der Geburt wieder auf die Weide können, dann kann ein Großteil des Eiweißbedarfs der Zuchtstute über das Weidegras gedeckt werden.

Stabile Knochen - Fohlen brauchen gutes Futter und Auslauf

Die erste Milch nach der Geburt, das Kolostrum, ist ein wahres Vital-Elixier. Kolostrum (Biestmilch) enthält vor allem lebensnotwendige Antikörper für eine passive Immunisierung. Die darin enthaltenen antioxidativen Vitamine und Mineralstoffe (v.a. Calcium) erhöhen die Abwehrleistung. Die sogenannte "Erstmilch" fördert auch den so wichtigen Abgang des Darmpechs. Die Biestmilch muss innerhalb der ersten Lebensstunden getrunken werden, denn der Wirkstoffgehalt nimmt schnell ab und der Darm kann die großen Moleküle nur innerhalb der ersten 24 Stunden resorbieren.

Hauptfuttermittel für das Fohlen ist in den kommenden Monaten die Stutenmilch. Gibt die Stute nicht ausreichend Milch, so sollte das Fohlen auf jeden Fall eine Ersatz-Milch erhalten. Dieses spezielle Fohlenmilch-Pulver ist im Handel erhältlich. Vor allem bei erstgebärenden Stuten ist es sinnvoll sich rechtzeitig eine Notpackung Fohlenmilch zu kaufen, so kann notfalls ein Wochenende überbrückt werden, falls die Stute wenig Milch gibt oder schlimmstenfalls stirbt.

Nach etwa drei bis vier Wochen beginnt das Fohlen schon etwas strukturiertes Futter zu fressen. Mit dem Rückgang der Milchleistung (ca. 6 bis 8 Wochen nach Geburtstermin) ist es häufig sinnvoll einen sogenannten Fohlenstarter zu füttern, Dem Fohlen werden damit zusätzlich essenzielle Aminosäuren und Mineralstoffe für die Skelettentwicklung gegeben. Aber Vorsicht: zu schnelles Wachstum der Fohlen muss unbedingt vermieden werden, denn das erhöht das Risiko von Osteochondrose. Ursachen für diese Entwicklungsstörung des Knorpel- und Knochengewebes sind u.a. zu kraftfutterreiche Futterrationen, zu wenig Bewegung und Schwankungen in der Futterqualität.

Vorsicht bei Robustpferden: Die klassischen Fohlenstarter wurden für schnellwachsende Warm- und Vollblüter entwickelt. Robustpferde und andere eher langsam-wachsende Rassen verfetten leicht mit so einem Futter. Hier gilt es die Futtermenge zu reduzieren und zusätzlich ein Mineralfutter (z.B. MASTERHORSE JUNIOR) zu geben. Ein langsames Wachstum fördert ein belastbares Knochengerüst. Eine faserreiche Fütterung mit einer angemessenen Menge an Kraftfutter und einer ausgewogenen Vitamin- und Mineralstoffversorgung (v.a. Calcium, Phosphor, Zink, Kupfer) sind dafür eine optimale Grundlage.

Zu einer guten Aufzucht gehört nicht nur bestes Futter, sondern auch ausreichend Auslauf. Fohlen müssen toben und rennen dürfen, nur so können sich die Knochen kräftigen und das Fohlen bekommt einen guten Start ins Leben.

Expertentipp - Fohlen richtig füttern

Gegen Ende der Trächtigkeit kann die Futter-Ration der Stute mit Zuchtstutenfutter ergänzt werden. Dieses liefert das notwendige Eiweiß, das während der Laktation benötigt wird und ist auch in dieser Phase eine gute Ergänzung der Futterration. Gibt die Stute nicht ausreichend Milch, so liefert ein spezielles Milchpulver für Fohlen die notwendigen Nährstoffe sowie zusätzliche Energie. Mit dem Rückgang der Milchleistung kann ein sogenannter Fohlenstarter eine sinnvolle Ergänzung sein. Wird nur Hafer gefüttert oder benötigt das Fohlen für ein moderates Wachstum nur geringe Mengen an Fohlenstarter, so liefert MASTERHORSE JUNIOR die notwendigen Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren.

>>>Mehr Expertentipps zur Fütterung von Deckhengsten und Zuchtstuten bitte hier klicken<<<

 

Fütterungstipps

  • MASTERHORSE JUNIOR

    • Ideal für Fohlen ab dem 3. Lebensmonat
    • Mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen
    • Methionin und Lysin fördern den Muskelaufbau

    ab 29,95 €* 8,32 € * / 1 kg
  • Salvana Fohlenmilch

    • Fohlenaufzuchtmilch ab dem ersten Tag
    • bei mangelnder Milchleistung der Stute
    • vollwertiger Ersatz der Stutenmilch

    ab 23,95 €* 7,98 € * / 1 kg
  • SALVANA FOHLENSTARTER

    • mit Lebendhefe
    • ab der 3. Woche
    • mit allen wichtigen Aminosäuren, Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen

    42,95 €* 1,72 € * / 1 kg