Sportpferde richtig füttern

21.07.2017

Das Sportpferd richtig füttern - optimale Leistungsfähigkeit und Muskelaufbau  

Sportpferde fütternUm ihre maximale Leistungsfähigkeit entfalten zu können, brauchen Sportpferde neben durchdachtem Training auch eine genau auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Fütterung. Eine optimale Nährstoffversorgung hilft der jungen Remonte bei einem erfolgreichen Start in den Turniersport und hält das erfahrene Grand Prix Pferd unter starker Belastung langfristig gesund. Lesen Sie in diesem Expertentipp, welche besonderen Ansprüche das Sportpferd an seine Fütterung hat.

Die gesunde Basis: Hochwertiges Grund- und Kraftfutter

Als Dickdarmverdauer ist das Pferd auf eine ausreichende Versorgung mit strukturreichem Grundfutter angewiesen. Egal ob Dressur-, Spring-, Western-, Renn- oder Distanzpferd, qualitativ hochwertiges Heu muss deshalb auch bei der Fütterung des Sportpferdes immer an erster Stelle stehen. Mindestens 1,5 kg pro 100 kg Körpermasse gelten als Faustformel bei der Heuversorgung. Kleine Mengen Stroh können das Raufutterangebot ergänzen, dürfen die Heufütterung jedoch niemals ersetzen.

Gerade bei Sportpferden, die voll im Training stehen, ist die Energieversorgung durch Heu alleine oftmals nicht ausreichend. Hier haben sich Zulagen von Hafer bewährt, dessen energiereicher Stärkeanteil eine hohe Dünndarmverdaulichkeit aufweist. Dadurch wird der Magen-Darm-Trakt des Pferdes nicht unnötig belastet und das Wohlbefinden des Leistungspferdes bleibt auch bei höheren Kraftfuttergaben optimal erhalten.

Für Pferde, die sprichwörtlich der Hafer sticht, eignen sich besonders Gerste oder Mais in aufgeschlossener Form; das beugt Verdauungsstörungen effektiv vor. Neben ausreichend Energie braucht das Sportpferd für stabile Leistungen eine bedarfsdeckende Versorgung mit Mineralien und Vitaminen. Zu den Mineralien zählen Mengenelemente wie Kalzium und Phosphor, die unter anderem zur Aufrechterhaltung der Knochengesundheit beitragen.

Auch die Spurenelemente Zink, Kupfer und Selen gehören zu den Mineralstoffen und sind im Heu meist nicht ausreichend enthalten. Um eine bedarfsdeckende Versorgung mit diesen lebenswichtigen Nährstoffen zu gewährleisten, sollte deshalb immer ein Mineralfutter die tägliche Heu- und Kraftfutterration ergänzen.

Erhöhter Eiweißbedarf während des Muskelaufbaus des Sport- und Leistungspferdes

Ein erfolgreiches Sportpferd ist auf eine gute Bemuskelung angewiesen, denn sie generiert die in Training und Wettkampf erforderliche Kraft und schützt andere Elemente des Bewegungsapparats wie Knochen und Gelenke. Muskeln bestehen zum überwiegenden Teil aus Eiweißen (Proteinen), deren Grundbausteine die Aminosäuren sind. Im Erhaltungsstoffwechsel baut das Pferd keine Muskulatur auf und der Bedarf an essenziellen Aminosäuren lässt sich über die Heufütterung ausreichend decken.

Der Körper des Sportpferdes muss sich im Aufbautraining jedoch an die zunehmende Belastung seines Bewegungsapparates anpassen, indem er vermehrt Muskelmasse aufbaut. Durch den Trainingsreiz kommt es zu einer Verdickung der einzelnen Muskelfasern. Um diesen Prozess zu ermöglichen, muss dem Muskel eine größere Menge an Eiweißbausteinen zur Verfügung stehen.

Vor allem die Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin sind im Heu häufig nicht in Mengen vorhanden, die diesen Mehrbedarf zuverlässig abdecken. Auch andere bindegewebige Strukturen wie Gelenkknorpel, Sehnen und Faszien sind auf die Zufuhr ausreichender Mengen dieser Aminosäuren angewiesen. Produkte mit essenziellen Aminosäuren oder Soja sollten den Futterplan in Aufbauphasen ergänzen, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten.

 

 INFO TO GO - Das Sportpferd richtig füttern  
  • Die Basis in der Fütterung des Sportpferdes bildet hochwertiges Heu, ergänzt durch stärkehaltiges Kraftfutter wie Hafer und ein ausgewogenes Mineralfutter, welches Nährstoffdefizite und den Mehrbedarf vor allem an Selen, Vitamin E und Magnesium ausgleicht.
  • Im Aufbautraining benötigt das Pferd vermehrt essenzielle Aminosäuren, um eine leistungsfähige Muskulatur zu entwickeln.
  • Spezielle Mineral- und Ergänzungsfutter für Sportpferde mit hoher Vitalstoffdichte können die Leistungsfähigkeit fördern und tragen langfristig zur Gesundheit bei.
 

Wichtige Nährstoffe für den Muskelstoffwechsel des Sportpferdes

Neben Aminosäuren benötigt die Muskulatur des Sportpferdes noch weitere Nährstoffe, um optimal arbeiten zu können. Unter den Spurenelementen wird hier Selen eine besondere Bedeutung beigemessen. Es ist in vielen Muskeleiweißen enthalten und außerdem Bestandteil eines körpereigenen Enzyms, welches giftige Sauerstoffverbindungen (freie Radikale) abbauen und das Gewebe so vor Schäden durch oxidativen Stress schützen kann.

Da die Böden im deutschen Raum häufig sehr arm an Selen sind, ist eine ausreichende Versorgung über die Heufütterung nicht zu gewährleisten. Zusatzfuttermittel, die das Spurenelement enthalten, dürfen also auch in der Fütterung des Sportpferdes nicht fehlen. Vitamin E gilt in der Fütterung als untrennbarer Bruder des Selens und hilft ebenfalls dabei, den Körper vor oxidativen Schäden zu schützen.

Da im Training höhere Mengen an freien Radikalen anfallen, sollte auch der Bedarf des Sportpferdes an Vitamin E immer ausreichend gedeckt sein. Gras ist zwar reich an fettlöslichen Vitaminen, der Bedarf von Sportpferden lässt sich aber auch im Sommer nicht über das Grünfutter decken. Deshalb sollten vitaminisierte Präparate ganzjährig den Futterplan sportlich genutzter Pferde ergänzen.

Auch Magnesium hat für das Sportpferd eine wichtige Bedeutung. Eine ausreichende Versorgung unterstützt beim Pferd nicht nur eine reibungslose Funktion des Nervensystems, sondern nimmt auch erheblichen Einfluss auf die Gelassenheit. Pferde, die unter einem Magnesiummangel leiden, sind häufig ungewöhnlich schreckhaft. Das kostet Pferd und Reiter nicht nur Nerven, sondern begünstigt auch Rittigkeitsprobleme.

Gewebsanpassung durch Trainingsreize

Im Leistungstraining kommt es immer wieder zu Mikroläsionen im Bewegungsapparat, die es zur reparieren gilt. Durch diesen Prozess passt sich der Körper des Sportpferdes den täglichen Anforderungen im Training an.

Damit es zu einer Anpassung der Strukturen an die Belastungen kommen kann, müssen dem Pferd alle dafür notwendigen Bausteine zur Verfügung stehen. Neben der ausreichenden Versorgung mit Energie, essenziellen Aminosäuren, Mineralien und Vitaminen ist es wichtig, Entzündungsprozessen entgegenzuwirken, die eine Reparatur der Mikroläsionen erschweren können.

Besonders den ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren kommt hier eine besondere Bedeutung in der Fütterung zu. Vor allem ein hoher Anteil essenzieller Omega-3-Fettsäuren kann entzündlichen Reaktionen im Körper entgegenwirken. Leinöl ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und hilft dem Pferd so dabei, sich nach jedem Training bestmöglich zu erholen. So bleibt es langfristig gesund und leistungsfähig. Sehnen- und Gelenkschäden durch Überbeanspruchung bedeuten für Pferde im Turniersport immer wieder verletzungsbedingte Pausen.

Neben einem durchdachten Trainingsaufbau leistet auch die belastungsgerechte Fütterung einen Beitrag zur Gesunderhaltung von Sehnen und Gelenken. Gelenkaktive Substanzen wie Chondroitin, Glucosamin und Hyaluronsäure forcieren die Bildung von Knorpelgewebe und verbessern seine Elastizität. MSM, Teufelskralle und Ingwer haben sich in der Fütterung bewährt, um Sehnen nach Überreizungen zu unterstützen.

Sportpferde richtig füttern: Die optimale Ergänzung – MASTERHORSE EXPERTENTIPP

Speziell für eine hohe Leistungsfähigkeit entwickelt und zusätzlich mit Vitaminen und Vitalstoffen ergänzt, eignet sich MASTERHORSE POWERSPORT für Sportpferde, um Nährstoffdefizite in der Ernährung (Heu und Kraftfutter) auszugleichen. Zusätzlich deckt es den Mehrbedarf an Vitamin E, Selen und den essenziellen Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin. Magnesium, Tryptophan und der Komplex aus B-Vitaminen gewährleisten eine hohe psychische Belastbarkeit auch in stressigen Situationen.

Durch die Kombination aus Mikroalgen, essenziellen Aminosäuren und Soja unterstützt MASTERHORSE TRI-POWER PLUS das Sportpferd in jungen Jahren oder nach verletzungsbedingten Pausen. Seine Formel hilft dem Pferd bei der Entwicklung einer leistungsfähigen Muskulatur.

MASTERHORSE REPAR G mit Chondroitin, Glucosamin und Hyaluronsäure eignet sich besonders gut für Sportpferde mit stark beanspruchten Gelenken und ist dabei ADMR-konform. Die dreifache Wirkung regt die Bildung belastbarer Knorpel an.

MASTERHORSE REPAR S enthält neben Chondroitin und Glucosamin außerdem MSM, Teufelskralle und Ingwer, um Sehnen nach Überreizungen zu unterstützen.

Fütterungstipps

  • MASTERHORSE POWERSPORT

    • unterstützt den Energie- und Muskelstoffwechsel
    • beschleunigt die Regeneration nach Arbeit oder Wettkampf
    • mit Carnitin, Lecithin und Lysin

    ab 38,95 €* 10,82 € * / 1 kg
  • MASTERHORSE TRI-POWER PLUS

    • Aminosäuren-Komplex mit der 3-fach-Wirkung durch
    • Lysin, Methionin und Threonin
    • Spirulina und Chlorella

    ab 51,95 €* 34,63 € * / 1 kg
  • MASTERHORSE REPAR G

    • enthält hochaktive Gelenknährstoffe, u.a. Hyaluronsäure
    • Vitamin E und Spurenelemente schützen die Zellen und unterstützen den Gelenkstoffwechsel
    • beugt der Entstehung einer Arthrose durch einen Mangel an gelenkaktiven Nährstoffen vor

    ab 31,45 €* 52,42 € * / 1 kg ­34,95 €*
  • MASTERHORSE REPAR S

    • festigt Sehnen und Bänder beim Pferd
    • stärkt beanspruchte Gelenke
    • u.a. mit Chondroitin, Glukosamin, MSM und Teufelskralle

    ab 34,95 €* 58,25 € * / 1 kg