Leberentgiftung beim Pferd

19.03.2016

Entgiftung beim Pferd - eine Frühjahrskur bringt Leber und Darm wieder in Schwung

Leber entgiften beim Pferd – eine Stoffwechselkur im Frühjahr mit Kräuter, Vitamine und SpurenelementeIm Frühjahr leistet der Pferdekörper Schwerstarbeit. Der Fellwechsel läuft auf Hochtouren und bald steht mit der Weidesaison ein Futterwechsel an.

Jetzt ist es an der Zeit, sich um die Entgiftung des Pferdes zu kümmern. Die Leber spielt dabei eine Schlüsselrolle. Sie ist das Zentralorgan für die Lebenskräfte und sorgt dafür, dass der Stoffwechsel so richtig rund läuft. Lesen Sie, wie es zu Problemen mit der Leber des Pferdes kommt, welcher Zusammenhang mit dem Darm besteht, wie Sie das Pferd entschlacken und welche Kräuter die Frühjahrskur für Pferde komplettieren.

Die Leber beim Pferd – wie sie den Stoffwechsel reguliert

Die Leber ist eine große Drüse mit vielen Aufgaben. Sie bildet Hormone und produziert Gallensaft, welcher eine entscheidende Rolle bei der Fettverdauung und der Ausscheidung von Giftstoffen spielt. Die Leber bildet zudem Eiweiße, die für den Muskelaufbau, das Immunsystem und den Blutkreislauf wichtig sind. Das Pferd speichert in der Leber auch Glykogen, Fett, Vitamine und Aminosäuren, falls diese nicht unmittelbar benötigt werden.

So genannte Lipoproteine und Cholesterin erzeugen Energie für die Muskeln. Darüber hinaus ist die Leber eine Art Entgiftungsstation für den Körper: Sie filtert und reinigt das Blut und funktioniert beim Entfernen von Toxinen wie ein Chemielabor. Als Stoffwechsel-Organ spielt die Leber eine zentrale Rolle im Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel beim Pferd.

Leberprobleme – Entgiftung der Leber beim Pferd

Die Leber arbeitet Tag und Nacht. Was sie nicht ausscheiden kann, lagert sie in Depots ein. Viele Medikamente schlagen dem Pferd auf die Leber, weil giftige Stoffe vom Pferdekörper nicht immer ausgeschieden werden können. Auch zu energie- und eiweißreiches Futter und Gifte in der Umwelt stellen das große Organ auf die Probe.

Leberprobleme haben viele Gesichter und sind nur schwer zu diagnostizieren. Erst wenn 60 bis 70 Prozent zerstört sind, zeigen sich klinische Symptome. Leistungsabfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust, angespannter Bauch, leichte Koliken gehören zu den Symptomen bei Leberleiden. Die Leber hat zum Glück eine erstaunliche Regenerationsfähigkeit. Beim Entgiften des Pferdes soll die Leberfunktion wieder so richtig in Schwung kommen und die Stoffwechselüberlastung beseitigt werden. Geschädigte Leberzellen baut der Körper ab und macht Platz für neue. Eingelagerte Giftstoffe sollen gelöst und ausgeschieden werden.

Eine Stoffwechselkur mit Kräutern reinigt die Leber des Pferdes

Bei der Entgiftung des Pferdes spielt die Mariendistel eine große Rolle. Das Heilkraut enthält einen hohen Anteil des sekundären Pflanzenstoffs Silymarin. Er stabilisiert die Membranen der Leberzellen und sorgt dafür, dass lebertoxische Substanzen weniger schädigend wirken. Zudem aktiviert Silymarin die Bildung von neuen Leberzellen und kurbelt die Leberdurchblutung sowie die Produktion von Gallenflüssigkeit kräftig an.

Auch Artischocke ist ein Heilkraut für die Leber. Hier sind es vor allem die Blätter der Pflanze, die reichlich Cynarin enthalten. Dieser Stoff bindet Gifte und funktioniert wie eine Art Leberschutzmittel. Es hilft bei der Regeneration der Leberzellen. Im Löwenzahn stecken Bitterstoffe, die bei der Entgiftung des Pferdes eine Rolle spielen. Sie regen die Produktion des Gallensafts an und aktivieren alle Leberfunktionen. Das bringt den gesamten Stoffwechsel des Pferdes in Schwung. Zink hilft ebenfalls bei der Entgiftung des Pferdes. Das Spurenelement fördert nicht nur die Regeneration der Leberzellen, sondern ist Bestandteil von über 100 Enzymen, die der Körper für den Entgiftungsprozess und die Verdauung braucht. Für eine Frühjahrskur eignet sich besonders EQUIPUR-metabol, weil es neben Mariendistel, Artischocke und Löwenzahn auch weitere Nähr- und Wirkstoffe enthält, welche die Leber schützen und ihre Stoffwechseltätigkeit unterstützen.

 

 INFO TO GO  
  • Die Leber ist das Zentralorgan für den Eiweiß-, Fett- und Kohlehydrat- Stoffwechsel. Gerade im Frühjahr ist es wichtig, die Stoffwechselüberbelastung – zumeist hervorgerufen durch fehlendes Ausscheiden und damit Einlagern von Giftstoffen aus zu energie- und eiweißreichem Futter, Medikamenten und Umweltgiften - zu beseitigen und sich um die Entgiftung der Leber des Pferdes zu kümmern.
  • Leberprobleme werden erst spät erkannt. Typische Symptome sind zumeist Leistungsabfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust, angespannter Bauch, leichte Koliken.
  • Um die Leber des Pferdes zu entgiften und zugleich die Regeneration zu unterstützen helfen Biokatalysatoren, Aminosäuren, speziell die Kräuter Mariendistel, Artischocke und Löwenzahn sowie Vitamine und Spurenelemente (insbesondere Zink).
 

Leber und Darm unterstützen sich gegenseitig – Flohsamen helfen bei der Darmreinigung

Neben der Reinigung der Leber spielt die Darmreinigung mit Flohsamen bei Pferden eine wichtige Rolle bei der Frühjahrskur. Über den Winter stehen viele Pferde auf Sandpaddocks oder kargen Wiesen. Sie nehmen die letzten Grashalme mitsamt der sandigen Wurzel auf. Dieser Sand lagert sich im Darm ab und kann sogar zu Sandkoliken führen. MASTERHORSE FLOHSAMEN helfen bei der Darmreinigung. Quellstoffe aus Flohsamenschalen binden dabei Schmutz und Sand und beugen Koliken vor. Wir empfehlen zweimal jährlich eine 30-tägige Kur mit Flohsamenschalen. Sie müssen vor der Fütterung 30 Minuten lang im Wasser aufquellen.

Die Leber des Pferdes richtig entgiften - Expertentipp:

Die Grundlage für eine Stoffwechselkur für Pferde bilden hochwertiges Heu, kleinere Mengen an Kraftfutter und eine ausreichende Versorgung mit Vitalstoffen. Um die Leber des Pferdes zu entgiften, helfen Biokatalysatoren, Aminosäuren, Kräuter, Vitamine und Spurenelemente. Antioxidanzien schützen die Leber und sorgen dafür, dass der Körper unnütze Endprodukte ausscheidet.

MASTERHORSE HEPADURE enthält Mariendistel und Artischockenblätter. Füttern Sie es mindestens über vier Wochen. Weil viele Leberenzyme Zink benötigen, achten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit diesem Spurenelement. MASTERHORSE MARI-KUR enthält einen hohen Anteil an Mariendistel. Es stärkt und reinigt die Leber besonders nach einer längeren Medikamentengabe oder nach Wurmkuren.

 

Fütterungstipps

  • MASTERHORSE HEPADURE

    • mit natürlichen Bitterstoffen
    • zur Unterstützung der Verdauung und Anregung des Gallenflusses

    ab 27,95 €*
  • EQUIPUR-metabol

    • unterstützt die Leber bei chronischer Leberinsuffizienz
    • fördert die schnelle Ausscheidung von Stoffwechselprodukten

    ab 51,50 €*
  • MASTERHORSE MARI-KUR

    • Mariendistel hat sich zur Stärkung des Leberstoffwechsels bewährt
    • sinnvoll nach längerer Medikamentengabe

    ab 24,95 €* 20,79 € * / 1 kg
  • MASTERHORSE FLOHSAMEN

    • Indische Flohsamenschalen
    • packt den Sand, sammelt den Dreck
    • reich an Schleimstoffen

    27,95 €* 18,63 € * / 1 kg