Arthrose beim alten Hund

06.10.2016

Arthrose beim alten Hund - wenn unsere Vierbeiner in die Jahre kommen

Arthrose beim alten Hund

Vor allem beim älteren Hund macht sich die schmerzhafte Arthrose durch erschwertes Aufstehen oder Hinlegen bemerkbar. Erste Anzeichen sind z.B. Probleme beim Treppensteigen oder Reinspringen in ein Auto. Insbesondere während der kalten Jahreszeit treten die o.g. Symptome häufiger auf. So ist es durchaus möglich, dass Ihr Hund während der warmen Frühlings- und Sommermonate kaum Probleme mit seinen Gelenken hat und im Winter seinen warmen Platz ungern verlassen möchte. Der betroffene Hund steht dann meist sehr langsam auf, hat steife Gliedmaßen oder geht lahm. Schmerzen zwingen den Hund in eine Schonhaltung, er wechselt sehr häufig seine Liegeposition. Arthrose ist ein Gelenkverschleiß, bei dem kontinuierlich Gelenkknorpel abgebaut wird. Es kommt dabei zu einer Zerstörung der glatten Gelenkflächen bis hin zur Verknöcherung und damit Versteifung der Gelenke. Dies hat zur Folge, dass ein normaler Bewegungsablauf nicht mehr möglich ist.

Nicht nur alte Hunde sind von Arthrose betroffen

Nicht nur alte Hunde können an dieser degenerativen Erkrankung leiden, immer häufiger sind auch junge Hunde davon betroffen. Es gibt unterschiedliche Ursachen für eine Arthrose:

  • zu frühe oder zu intensive Belastungen,
  • zu wenig Bewegung bzw. Auslauf,
  • starkes Übergewicht,
  • Fehlbelastungen durch Verletzungen,
  • falsche Fütterung, gerade während des Wachstums,
  • Fehlstellungen der Gelenke, wie z. B. die Hüftgelenksdysplasie (HD).

Man unterscheidet zwischen der primären und der sekundären Arthrose. Erstere tritt auf, ohne dass das betroffene Gelenk des Hundes vorher erkrankt war. Die sekundäre, die als Folgeerkrankung eines bereits geschädigten Gelenks (z.B. Arthritis oder HD) auftritt, finden wir vor allem beim älteren Hund.

Hüftgelenksdysplasie beim Hund

 

 INFO TO GO  
Beim Hund sind nicht selten falsche Ernährung im Wachstum, übermäßige Bewegung durch Leistungssport oder Übergewicht ein Auslöser für Arthrose. Auch die gefürchtete HD bei Hunden ist häufig verantwortlich für massiven Gelenkverschleiß. Die Fütterung gelenkaktiver Nährstoffe, welche z.B. im MASTERDOG GSM-HD enthalten sind, ist sowohl vorbeugend als auch in akuten Fällen sinnvoll. Sie beugen einem Verschleiß vor und unterstützen die Beweglichkeit des beeinträchtigten Gelenkes.  

Aufbau des Gelenks beim Hund

Um das Gelenk befindet sich eine Gelenkkapsel. Diese ist im Inneren mit einer Membran ausgekleidet. Gelenkknorpel und Synovia funktionieren wie ein Stoßdämpfer. Da der Knorpel- nicht durchblutet wird, dient die Gelenkflüssigkeit auch der Ernährung des Gelenkknorpels. Dies geschieht durch ständigen Flüssigkeitsaustausch. Die tägliche normale Belastung des Hundes sorgt dafür, dass innerhalb seiner Gelenke ein Flüssigkeitsaustausch aufrechterhalten wird. Wird ein Gelenk sehr stark oder gar nicht mehr belastet, kommt es durch die fehlende "Reizung“ zu einer reduzierten Nährstoffversorgung der Gelenke. In der Folge kann dies zu beeinträchtigenden Veränderungen am Knochen führen.

Entstehung Arthrose beim Hund

Quelle: Tierklinik-Ingolstadt

Sekundäre Arthrose als Folge der Hüftgelenksdysplasie

Tritt die Arthrose als Folge eines bereits geschädigten Gelenks auf, so spricht man von einer sekundären Arthrose. Dies ist z.B. bei der Hüftgelenksdysplasie der Fall. Ursächlich verantwortlich dafür ist eine meist angeborene und vererbte Fehlstellung beider Hüftgelenke. Durch die ständige Fehlbelastung, bedingt durch die Hüftgelenksdysplasie, kommt es zur überhöhten Belastung der Knorpel und damit verbunden zu einem erhöhten Verschleiß. 

Die richtige Fütterung beugt frühzeitiger Arthrose beim Hund vor

Eine artgerechte Fütterung des Hundes ist das A und O um Erkrankungen bzw. einem frühzeitigem Verschleiß der Gelenke vorzubeugen. Es ist darauf zu achten, dass die Futtermenge und Futterart dem Alter, der Rasse und der Aktivität des Hundes angepasst werden. Calcium, Phosphor und Vitamin D spielen die wichtigste Rolle für die Ausbildung eines stabilen Skeletts. Hierbei muss allerdings auf ein ausgewogenes Verhältnis der Komponenten geachtet werden. Vor allem bei großen Hunderassen sollte bereits im Welpenalter das richtige Calcium/Phosphor-Verhältnis von 1,3:1 bis 2:1 im Grundfutter eingehalten werden, damit es nicht zu Fehlbildungen kommt.

Die richtigen Nähr- und Wirkstoffe für den alten Hund mit Arthrose

Verschiedene Nähr- bzw. Wirkstoffe aus speziellen Futtermitteln und Futterergänzungsmitteln machen es möglich, einen an Arthrose leidenden Hund ernährungsphysiologisch zu unterstützen. Bestimmte Nahrungsbausteine wirken sich positiv auf den Gelenkstoffwechsel aus oder haben entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften.

Bestimmte Fettsäuren, wie z. B. die Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Decosahexaensäure) haben entzündungshemmende Eigenschaften. Da diese nicht vom Organismus selbst produziert werden können, müssen Sie zugefüttert werden, z. B. über das Omega-3-Lachsöl. So können Entzündungsreaktionen innerhalb der Gelenke reduziert und die Widerstandskraft des gesamten Bewegungsapparates gestärkt werden.

Chondroitinsulfat und Glukosamin sind Bestandteile des Knorpel- und Bindegewebes. Die Fütterung des reinen neuseeländischen Grünlippmuschelkonzentrats mit einem hohen Anteil Chondroitinsulfat und Glukosamin haben sich beim Hund zur Unterstützung des eingeschränkten Gelenkstoffwechsels sehr bewährt. Bestimmte Kräuter wie Teufelskralle, Weidenrinde, Mädesüß, Birke, Arnika oder Ingwer werden gerne in der Phytotherapie begleitend eingesetzt, um Entzündungen und Schmerzen in den Gelenken des Hundes zu lindern.

Ein Patentrezept für die Behandlung von Arthrose gibt es nicht

Um die Symptome nicht zu verschlimmern, sollte das Körpergewicht bei übergewichtigen Hunden mit Hilfe einer ausgewogenen Reduktionskost und Bewegung verringert werden. Schwimmen ist eine gute Möglichkeit, die Gelenke des Hundes zu entlasten und dennoch für Bewegung zu sorgen. Vermeiden Sie auch das Ablegen eines an Arthrose erkrankten Hundes auf kaltem oder hartem Boden, dies begünstigt die Steifheit der Gelenke.

Häufig werden älteren Hunden mit Gelenkbeschwerden schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente verabreicht. Der Nachteil ist, dass diese bei längerer Anwendung starke Nebenwirkungen zeigen können. Zweifelsohne hat hier die Nahrungsergänzung, als mögliche Alternative zu einer konventionellen Therapie, den höchsten Stellenwert.  

Expertentipp: Beginnen Sie nicht zu früh mit der körperlichen Belastung eines Welpen. Passen Sie sowohl die Fütterung als auch die Bewegung immer dem Alter und der Rasse entsprechend an. Wertvolle Ergänzungsfutter, wie z. B. MASTERDOG GSM-HD eignen sich zur Unterstützung bereits erkrankter Gelenke. Schwefel, Calcium und Vitamin D (CANIPUR-calcigel) sind sinnvoll zur verbeugenden oder kurweisen Fütterung. Spezielle Kräutermischungen, wie z. B. Weidenrinde mit Teufelskralle und Hagebutten haben entzündungshemmende Eigenschaften und eignen sich speziell zur Fütterung bei einer akuten Gelenkentzündung. MASTERDOG LAUFWUNDER kann bereits vorbeugend zugefüttert werden, um das Risiko einer Gelenkerkrankungen zu minimieren.

Fütterungstipps

  • MASTERDOG LAUFWUNDER

    • hochdosierte Gelenknährstoffe: Glucosamin, Chondroitinsulfat und Hyaluronsäure
    • schützt die Zellen und unterstützt den Gelenkstoffwechsel
    • stabilisiert den gesamten Gelenkapparat und steigert so die Bewegungsfreude

    ab 18,95 €* 9,48 € * / 100 g
  • MASTERDOG LACHSÖL

    • reines Öl vom Alaska-Seelachs
    • mit einem hohen natürlichen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren
    • wirkt positiv auf Herz und Kreislauf sowie das Immunsystem

    ab 9,95 €* 39,80 € * / 1 l
  • MASTERDOG ARTHRO HERBS

    • naturreine Kräutermischung mit Teufelskralle
    • wirkt positiv auf die Beweglichkeit des Hundes
    • verbessert die Lebensfreude auch bei älteren Hunden

    ab 9,95 €* 39,80 € * / 1 kg